Wirtschaftsspionage: Der Datendieb von heute wählt sich übers Internet ein

Telefone abhören, E-Mails mitlesen, in fremde Computer eindringen – noch nie war es so einfach, vertrauliche Informationen zu beschaffen. Vor allem bei deutschen Unternehmen haben Wirtschaftsspione leichtes Spiel.

Wirtschaftswoche – 24.11.2006
Von Jürgen Berke

Bernd Bühler verkörpert so gar nicht den Typ des coolen Top-Spions. Kein Schlapphut, keine Sonnenbrille, kein hochgeschlagener Mantelkragen – der stämmige Ein-Meter-Neunzig-Mann fühlt sich wohl in der Rolle des seriösen Unternehmensberaters, der Top-Managern das kleine Einmaleins der Wirtschaftsspionage beibringt. Seit einigen Wochen weicht der Geheimdienstexperte von seinem gewohnten Lehrplan ab und schlägt eine schärfere Tonart an.

Den Link zum Beitrag finden Sie hier: