Die WELT – 24.09.2001  Von Astrid Pfeiffer In Paris lernen angehende Agenten, Informationen als Waffe einzusetzen. Die Hauptrolle spielt dabei das Internet. Anbei der Link zum Artikel

In der Wirtschaft herrscht Krieg. Diese These vertritt eine Schule in Paris. Sie lehrt, wie Unternehmen sich gegen Angreifer wehren können. Der SPIEGEL – 07.04.2003 Von Marc Goergen Den Link zum Beitrag finden Sie hier:

Die Interviewpartner: Jürgen Zeiger: begann seine Dienstzeit 1957 beim Bundesgrenzschutz, wechselte zum BKA und leitete dort am Ende seiner Laufbahn als Abteilungspräsident die mit 1.100 Mitarbeitern größte Abteilung im Bundeskriminalamt, welche auch so spezielle Organisationseinheiten wie Kriminaldauerdienst, Tatortgruppe und Zielfahndung umfasste. Während seiner Dienstzeit setzte er entscheidende Akzente, insbesondere für die durch Stichworte wie Interpol...

Militärische Planung, ökonomisch gedacht: Die Ecole de Guerre Economique in Paris ist die einzige Wirtschaftsschule in Europa, die sich damit beschäftigt, wie Gerüchte gestreut und abgewehrt werden können. FAZ Frankfurter Allgemeine Zeitung – 26.05.2004 Von Hans-Martin Barthold Es ist das Jahr 480 v. Chr. Das persische Heer eilt von Schlacht zu Schlacht. Nichts und niemand...

Bernd Oliver Bühler ist stolz auf sich. Gerade hat er als erster Deutscher eine Ausbildung der besonderen Art abgeschlossen: Bühler absolvierte die Schule für Wirtschaftskrieg in Paris. Er schämt sich nicht für diese Ausbildung, er hält sie für wichtig: »Unternehmen verfechten ihre Interessen auch mit den Mitteln des Krieges.« Bühler und seine Kollegen lernten in...

Krieg in der Wirtschaft? „Wir haben den Krieg gewonnen!“, triumphierte der Chef des britischen HandyRiesen Vodafone, als dieser nach einer medienwirksamen Übernahmeschlacht den deutschen Traditionskonzern Mannesmann gegen dessen Willen geschluckt hatte. Wenn diese aber den Krieg gewonnen haben, wer hat ihn dann verloren? Wer sind die Opfer? Seit wann wurde uns dieser Krieg erklärt? Ist er zu...

Autoren: Carsten Bockstette (Hrsg.), Siegfried Quandt (Hrsg.), Walter Jertz (Hrsg.), Friedrich Wilhelm Ploeger, Karl-Heinz Schreiner, Peter Forster, August Hanning, Bernd Oliver Buehler (u.a.) Gebundene Ausgabe: 310 Seiten Verlag: Bernard & Graefe (1. Januar 2006) Sprache: Deutsch ISBN-10: 3763762744 Link zum Buch:

Telefone abhören, E-Mails mitlesen, in fremde Computer eindringen – noch nie war es so einfach, vertrauliche Informationen zu beschaffen. Vor allem bei deutschen Unternehmen haben Wirtschaftsspione leichtes Spiel. Wirtschaftswoche – 24.11.2006 Von Jürgen Berke Bernd Bühler verkörpert so gar nicht den Typ des coolen Top-Spions. Kein Schlapphut, keine Sonnenbrille, kein hochgeschlagener Mantelkragen – der stämmige...

Telefone abhören, E-Mails mitlesen, in fremde Computer eindringen – noch nie war es so einfach, vertrauliche Informationen zu beschaffen. Vor allem bei deutschen Unternehmen haben Wirtschaftsspione leichtes Spiel. Handelsblatt – 07.12.2006 Von Jürgen Berke Den Link zum Beitrag finden Sie hier: